Programm


PROGRAMM BUNDESTAGSWAHL 2021

(bitte anklicken)

 

 

Programm der AfD für die Wahl zum 9. Europäischen Parlament 2019

(bitte anklicken)

 

Grundsatzprogramm AfD Deutschland

(bitte anklicken)

Grundsatzprogramm AfD Deutschland (kurz)

(bitte anklicken)

 

Landesprogramm AfD Niedersachsen

(bitte anklicken)

 

Hier ein kurzer Überblick über die Kernthesen unseres Kreiswahlprogramms:

Am 12.09.2016 wurde die AfD Diepholz in Fraktionsstärke auf Anhieb in den Diepholzer Kreistag gewählt. Diese Fraktion hat in den zurückliegenden 5 Jahren für Sie als Bürger erfolgreich gewirkt. Mit unserer neuen Kandidatenmannschaft knüpfen wir an diese erfolgreiche Arbeit an. Unsere kommunale Arbeit im Kreistag hat die Notwendigkeit einer kommunalen AfD aufgezeigt. Das heißt eine AfD im Diepholzer Keistag ist notwendiger denn je.

Die AfD steht für eine ideologiefreie, freiheitliche und sachorientierte Kommunalpolitik.

Unter dem Motto „Einfach. Frei. Leben.“ bietet die AfD weiterhin auch für den Kreistag Diepholz eine frische, bürgernahe und zukunftsorientierte Alternative.

Unsere Kandidaten für den Kreistag sind Menschen aus der Mitte der Gesellschaft. Wir engagieren uns,

  • weil wir mit der Politik der Altparteien nicht mehr zufrieden sind
  • weil wir uns Sorgen um die Zukunft unseres Landes machen
  • weil wir Verantwortung für unsere Kinder und Enkelkinder übernehmen
  • weil wir unsere Heimat hier im Kreis Diepholz lieben.

1. Familienförderung und Bildung

Unser Landkreis muß attraktiv sein für Familien, die Bildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten für ihre Kinder wollen.

Kinder sind unsere Zukunft. Familien sind daher verstärkt zu fördern.

Bei der Bildung muß Schluß sein mit Experimenten – keine weitere Absenkung des Leistungsniveaus.

Die AfD tritt für das leistungsgerechte, gegliederte Schulsystem ein.

Lehrkräfte werden allein gelassen: zu große Klassen, zu wenig Personal und eine Überforderung durch Integration von Zugewanderten und der radikalen Inklusion von geistig Behinderten.

Die frühkindliche Sexualerziehung in Schulen entsprechend einer irregeleiteten Genderideologie lehnen wir ab.

2. Gesundheit

Die ärztliche Versorgung hier im Landkreis muß verbessert werden. Wir wissen, daß das die Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigung ist.

Wir brauchen wieder Geburtsstationen im Landkreis Diepholz. Die letzte wurde 2012 abgeschafft.

Pflege am Limit: So nicht! Es muß eine bessere Personalausstattung in Krankenhäusern und Altenheimen geben, sowie vernünftige Konzepte für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf      (u.a. besseren Freizeitausgleich und flexible Arbeitszeiten).

Unser Landkreis muß attraktiv sein für Jung und Alt.

3. Asyl- und Ausländerpolitik/Ordnung und Sicherheit

Rechtsstaatlichkeit zurückgewinnen – Einwanderung braucht klare Regeln!

Keine Einwanderung in unsere Sozialsysteme

Die Kosten der illegalen Einwanderung müssen vom Bund (und Land) zeitnah und in volle Höhe übernommen werden. Wir sind uns im Klaren darüber, daß die Kosten immer der Steuerzahler    übernimmt.

Ausreisepflichtige Asylbewerber und straffällig gewordene Asylbewerber und EU-Bürger müssen konsequent ausgewiesen werden.

Teure Integrationsmaßnahmen nur für Zuwanderer mit Bleiberechtsperspektive

Die Freiheit der Religionsausübung endet für uns dort, wo sie mit den Gesetzen des Rechtsstaates kollidiert. (Siehe Scharia)

Mehr Polizei für den Landkreis Diepholz. Die Menschen nehmen die ständig steigende Kriminalität nicht mehr länger hin. Den Polizisten muß konsequent der Rücken gestärkt werden und sie müssen  die Ausrüstung bekommen, die sie benötigen.

4. Landwirtschaft/Finanzen/Wirtschaft

Landwirte sind von der Politik fehlgeleitet und dann im Stich gelassen worden.

Regionale Familienbetriebe stärken, nicht die Agrar-Industrie.

Keine Einschränkung der traditionellen Jagd.

Solide Finanzen für künftige Generationen. Abbau der Schuldenberge.

Bundesweit setzen wir uns für eine Reform des Steuerrechts und gegen die Abschaffung des Bargeldes ein.

Unser Landkreis muß attraktiv sein für Arbeitnehmer und Selbständige.

Staatliche Subventionen kürzen, Stärkung des Mittelstandes, Bürokratie reduzieren.

Keine Erhöhung kommunaler Steuern und Abgaben – aber auch keine Erhöhung von Bundes- und Landessteuern.

5. Energie, Verkehr und Naturschutz

Solar-, Wind- und Biogasanlagen sind nicht zu Lasten der Anwohner in deren unmittelbarer Nähe anzusiedeln. Die Effizienz solcher Anlagen ist volkswirtschaftlich zu überprüfen.

Energieeinsparverordnung und EEG reformieren.

Fracking: Risiken und Chancen erforschen, aber nicht ohne Beteiligung und gegen den Willen der Bürger.

Wir fordern eine rechtzeitige Sanierung unserer kommunalen Straßen und Brücken.

Wir wollen Naturschutz ohne Ideologie. Nutzen und Risiken der jetzigen Bewirtschaftung sind zu überprüfen. Wir fordern Anpflanzungen von Alleen und Hecken an unseren Kreisstraßen.

6. Kultur und Identität

Unsere deutsche Identität ist über viele Jahrhunderte gewachsen und es ist gut, wenn wir uns als Patrioten (Leute, die ihr Land lieben) verstehen. Wir bekennen uns zu Heimat, Vaterland und zur deutschen Kultur. Wir wenden uns gegen Beliebigkeit und Parallelgesellschaften.

Pflege und Erhalt des Brauchtums unserer Heimat in seiner Vielfältigkeit ist uns eine Herzensangelegenheit. Wir sagen ausdrücklich Ja zu unserem Vereinswesen, von den Sport-, Musik-, Schützen-, bis hin zu den Kultur- und Heimatvereinen.

Die AfD setzt sich auch für die weitere Unterstützung der Museen unseres Heimatkreises ein.

7. Weniger staatliche Bevormundung – Stärkung des freien Bürgers

Die AfD will die Mitbestimmung der Bürger stärken und die Demokratie lebendiger machen. Auch auf kommunaler Ebene sind Bürokratie und Notwendigkeit von Maßnahmen auf den Prüfstand zu setzen.

In diesem freiheitlichen Sinne setzen wir uns auf kommunaler Ebene für Volksbegehren und auf Bundesebene für Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild ein.