Das Geschäft mit der Krankheit

Die internationalen Finanzkartelle bestimmen, wie das Gesundheitswesen in Deutschland aussieht und nicht die Marionetten von Gesundheitsministern. Die Krankheit ist ein Geschäft – und nicht nur für die Kartelle, nein auch für den Finanzminister in Deutschland: Allein die 19% Mehrwertsteuer für Medikamente läßt den Staat prächtig an der Krankheit seiner Bürger verdienen (In Europa einmalig ist da nur Deutschland!) Die Krankenkassen benehmen sich profitorientiert, machen teure Werbung und geben Geld für Unsinn aus – aktuell haben sie 24 Milliarden € gescheffelt – dafür können sich manche Patienten die Medikamente wegen der Zuzahlung nicht leisten oder vielen Patienten wird eine adäquate Behandlung verwehrt. Die Krankenhäuser sind unterfinanziert, das Personal überlastet – es geht um maximalen Profit. Der Ärztemangel und der Mangel an Pflegepersonal liegt auch an der Überlastung und an zu geringen Honoraren oder Gehältern.

Lesen Sie hier, was Professor Unschuld im aktuellen Deutschen Ärzteblatt darüber schreibt:

Oekonomisierung