Bildung statt Ideologie

Sozialdemokratische Bildungspolitik nimmt den Kindern die Zukunft

Die aktuelle Bildungsstudie zeigt vor allem eines: Linke Politik ist schlecht für die Bildung. Langjährig sozialdemokratisch regierte Länder belegen durchweg die hinteren Plätze. Das dramatische Absacken des einstigen Spitzenlandes Baden-Württemberg ist auf die Maßnahmen des ersten grün-roten Kabinettes Kretschmann zurückzuführen. Niedersachsen befindet sich im unteren Bereich. Schlußlichter sind Nordrhein-Westfalen, Berlin und natürlich Bremen.

Die schlechte Austattung mit Lehrern ist ein Grund. Ebenso schwer wiegen permanente „Reformen“ und eine Ideologisierung statt Wissensvermittlung. In solchen Strukuren die Inklusion voranzutreiben, hilft niemandem. Die mag in funktionierenden Strukturen mit kleinen Klassengrößen funktionieren. Dort, wo die Bildung wie NRW, Berlin und Bremen heruntergewirtschaftet wird, gehen Behinderte wie Nichtbehinderte gleichsam unter. Wo gute Noten bei fehlendem Wissen vergeben werden, ist die Zukunft vieler Menschen gleichsam verbaut. Das seit der Grundschule fehlende Basiswissen wirkt sich im ganzen Leben aus und ist später umso schwerer nachzuholen.

Besonders perfinde ist es, wenn soziale Hintergründe oder der höhere Anteil von Migranten in diesen Ländern zur Rechtfertigung der schlechten Ergebnisse herhalten müssen. Diese Rahmenbedingungen wurden doch grade von linken Regierungen durch eine schlechte Wirtschaftspolitik und die Befürwortung der Massenzuwanderung herbeigeführt.

Die Bildungspolitik der SPD ist eine Katastrophe. Die Bildungspolitik der CDU war in der Vergangenheit vielleicht besser. Seit Angela Merkel allerdings Parteivorsitzende ist, übernimmt die CDU mit Verzögerung jeden linken Blödsinn, von der Energiewende bishin zu offenen Grenzen. Auch die Bildungspoltik ist vor dieser rückgratlosen Haltung nicht geschützt. Es bedarf einer konsequenten Opposition, damit die CDU auch hier nicht wieder umfällt.

Wer Zukunft durch Bildung will, muß am 15.10.2017 in Niedersachsen die AfD wählen.