Pflege auch in Niedersachsen am Limit?

Die deutsche Gesellschaft schrumpft und altert. Wenn wir bereits jetzt von einem Mangel an Pflegekräften sprechen, dann wird sich die Lage in den nächsten Jahren noch deutlich verschärfen. Was ist zu tun, damit wir alten Menschen ein Leben in Würde ermöglichen können, dies für junge Menschen bezahlbar bleibt und wir genügend gute Pflegekräfte bekommen, die ihren Beruf lieben anstatt sich nach einigen Jahren erschöpft abzuwenden?

Einige Ideen:
– Die Notwendigkeit einer aufwendigen und teuren Pflege muß verschoben werden, indem vorher andere Angebote greifen. Dazu gehören Beratungsangebote für den rechtzeitigen Umbau der Wohnungen, neue Wohnformen mit gegenseitiger Unterstützung, neben ambulanten Angeboten auch Ausbau flexibler Möglichkeiten bei Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflege.
– Für einen langjährigen Verbleib von Pflegekräften in ihrem Beruf muß eine Aufwertung der Tätigkeit erfolgen, mit der Möglichkeit über mehr Qualifikation auch mehr Gehalt und eine dauerhaft erfüllende Tätigkeit zu erlangen.
– Der Bedarf von kostengünstigen Kräften muß verstärkt über Umschulungen, auch von Langzeitarbeitslosen, gedeckt werden. Aufstiegswege müssen auch hier eröffnet werden.
– Qualität misst sich nicht über den Umfang der Dokumentation. Es muß eine Entlastung von aufwändiger Bürokratie stattfinden.

Als Landtagskandidat freue ich mich aber über weitere Hinweise zum Thema und zu fehlenden wichtigen Aspekten.