Harald Wiese, unser Direktkandidat für den Wahlkreis 41 zur Landtagswahl in Niedersachsen am 15.10.:

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Am 15. Oktober ist Landtagswahl. Ich kandidiere im Wahlkreis 41. Dieser umfasst die Städte Bassum und Syke sowie die Gemeinden Stuhr und Weyhe im Norden des Landkreises Diepholz.

Ich verstehe mich als antitotalitären Demokraten. Geschichtliche Bezugspunkte sehe ich im Kampf für Demokratie und Deutsche Einheit im 19. Jahrhundert, im Widerstand des 20.Juli 1944, im Volksaufstand vom 17. Juni 1953 und in der friedlichen Überwindung des SED-Regimes, verbildlicht im Mauerfall am 09. November 1989. Darauf können wir Deutschen stolz sein.

Heute gilt es, den Erhalt des demokratischen Nationalstaates zu sichern, Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung zu stärken und das Eigentum der Bürger zu schützen. Zur Bewahrung der Demokratie gehört es auch, den Bürgern eine wirkliche, wählbare Alternative zu bieten. Als Volkswirt möchte ich zudem ökonomischen Sachverstand einbringen.

Mein Idealbild ist die Souveränität freier Bürger. Wir brauchen keinen allumfassenden Staat, der seine Bürger abhängig macht, der es stets besser weiß, was seine Bürger zu tun, zu unterlassen oder gar zu denken haben.

Meine Standpunkte

– Gleiche Chancen statt Gleichmacherei in der Bildungspolitik. Nur eine Leistungsorientierung in der Schule bereitet auf das Leben vor.
– Totalüberwachung ist kein Ersatz für Sicherheit. Sicherheit wird durch Kontrollen an den Außengrenzen und gezielte Maßnahmen gegen Gefährder geschaffen, nicht durch massive Datensammlungen zu allen Bürgern wie der Vorratsdatenspeicherung. Die Polizisten brauchen politischen Rückhalt.
– Wir brauchen keine überstürzte Energiewende, die unsere Land verspargelt und Mieten und Strompreise in ungeahnte Höhen steigen läßt. Niedrige Energiepreise und Versorgungssicherheit stehen an erster Stelle.
– Wir führen keinen Feldzug gegen den Verbrennungsmotor im Heimatland von Volkswagen. Es gibt nicht unendlich viele Schlüsseltechnologien, die sich aus dem grünen Jutebeutel hervorzaubern lassen.
– Es ist Sache des Verbrauchers, sich für landwirtschaftliche Produkte zu entscheiden. Die konventionelle Landwirtschaft darf nicht zum Feindbild werden. Verbesserungen für Mensch und Natur erreichen wir nur gemeinsam.
– Der Staat soll unverschuldet in Not geratenen Hilfe leisten. Das geht auf Dauer nur, wenn der Sozialstaat nicht von denen ausgeplündert wird, die nie einen Beitrag gezahlt haben.